Alltag im Park

Vom Flüchtling zum Heimleiter

Acht Jahre lang leitete Mustafa Yesildeniz (63) die Jugendwohngruppen im Park, ein Wohnangebot der Stiftung Jugendsozialwerk. Eigentlich träumte der kurdische Pädagoge von einer Universitätslaufbahn oder einer Polit-Karriere in der Türkei. Aber Verfolgung und Flucht führten ihn nach Basel.

Die Jugendwohngruppen im Park befinden sich tatsächlich in einem Park, nämlich jenem vom Bethesda-Spital. Sie sind die Heimat von rund 16 Jugendlichen in herausfordernden Lebenssituationen. «80 Prozent unserer Bewohnerinnen und Bewohner haben einen Migrationshintergrund. Aufgrund meiner eigenen Herkunft kann ich sie sehr gut verstehen», erklärt Heimleiter Mustafa Yesildeniz. Für sie ist er ein wichtiges Vorbild, einer, der es geschafft hat, trotz seiner Herkunft.

Kurdisch verboten
Mustafa wuchs in einem kleinen kurdischen Dorf auf. «Meine ersten sechs Jahre waren wie im Paradies. Bis ich in die Schule kam. Dann begann der Ernst des Lebens.» In der Schule in Diyarbakır hörte Mustafa zum ersten Mal türkisch. Seine Muttersprache Kurdisch war verboten.

Wegen Rede ins Gefängnis
«Ich merkte, wenn ich vorwärtskommen will, muss ich türkisch beherrschen.» Der Einsatz lohnte sich: Mustafa wurde an der Universität zugelassen. Er studierte Literatur und türkische Sprache und wurde Lehrer. Aber seine Karriere endete schnell. Nachdem er einige Artikel zur Situation der Kurden in der Türkei in einer Lehrerzeitung veröffentlich hatte und an einer Kundgebung als Redner aufgetreten war, wurde er verhaftet und ins Gefängnis gesteckt. Sein Beamtenstatus wurde annulliert und das Lehrerdiplom aberkannt. Ihm blieb nur die Flucht. In der Schweiz stellte Mustafa Antrag auf Asyl und wurde Ende 1981 als Flüchtling anerkannt.

Als Schweizer verhaftet
Mustafa engagierte sich politisch und suchte den Kontakt zu anderen Flüchtlingen. Immer noch hatte er die Hoffnung, dass er wieder in seine Heimat zurückkehren könne. Aber die Situation für die Kurden in der Türkei änderte sich nicht. 16 Jahre nach seiner Flucht wagte er sich zum ersten Mal wieder in die Türkei. Obwohl er mittlerweile Schweizer war wurde er auf dem Flughafen verhaftet. Erst als die Schweizer Botschaft intervenierte, wurde er wieder ausgeflogen.

Mit seiner Flucht verlor Mustafa seine Heimat, seine Familie und seine Karrierechancen. Trotzdem fühlte er sich immer geborgen, egal wo er war: «Das verdanke ich meinem christlichen Glauben».

Der Einzige, der türkisch sprach
Mittlerweile hatte er sich in Basel eingelebt. Er heiratete und hat Familie. Weil sein Deutsch für den Lehrerberuf zu schlecht war, machte er ein Praktikum als Sozialpädagoge in einem Kinderheim. Viele Kinder im Heim stammten aus der Türkei. «Ich war der einzige, der mit ihnen reden konnte. Schliesslich bestand ich die Aufnahmeprüfung für die Heimerziehungsschule, obwohl mein Deutsch so schlecht war.»

Ehemalige Bewohner erzählen von ihren Jobs
Mehrere Jahre leitete Mustafa das Basler Lehrlingsheim des CVJM. 2013 wagte er noch einmal einen Sprung und wurde Leiter der Jugendwohngruppen im Park. Rund 80 Jugendliche begleitete Mustafa ins Erwachsenenleben. «Ich bin froh und dankbar, wenn ehemalige Jugendliche mit ihren Familien vorbeikommen und von ihrem Job erzählen.» Diesen Sommer wird Mustafa Yesildeniz pensioniert. Jetzt hat er wieder mehr Zeit, sich gesellschaftlich, politisch und kulturell zu betätigen. «Es wird nicht langweilig. Denn ich liebe das Leben!»

Das Klopfen an Olivers Tür

«Ohne die Unterbringung im Park hätte ich meine Lehrstelle verloren», stellt Oliver* fest. Der 19-Jährige lebt seit Mai 2015 in der Wohngruppe im Park der Stiftung Jugendsozialwerk Blaues Kreuz BL. Zu Hause konnte er nicht mehr sein. Ständig hatte er Krach mit seiner Mutter. Schliesslich artete der Streit aus. Die Polizei kam. Oliver mit seiner Vorgeschichte hatte schlechte Karten. Zum Glück landete er statt im Gefängnis in der Wohngruppe. 

Die erste Zeit war schwierig. Oliver musste pünktlich nach dem Ausgang zurück sein, damit er am nächsten Tag rechtzeitig zur Arbeit gehen konnte. Aber die strengen Regeln taten Oliver gut. Er konnte seine Leistung in der Ausbildung zum Fachmann Gesundheit massiv steigern. Sah es im Frühjahr noch so aus, als ob sein Lehrvertrag wegen seiner mangelnden Leistung und dem ständigen Zuspätkommen aufgelöst werden würde, brilliert er jetzt mit guten Noten und Zuverlässigkeit. «Wenn ich verschlafe, klopfen die Betreuer an die Tür. Dann bin ich schnell wach», führt Oliver aus.

Auch den Umgang mit Geld lernte Oliver neu. Früher war nach vier Tagen sein Lehrlingslohn aufgebraucht. Dank der Unterstützung seiner WG-Betreuer hat er seine Finanzen wieder im Griff.

Heute geniesst Oliver viel mehr Freiheiten in der WG. Er hat bewiesen, dass er verantwortungsvoll mit seinem Leben umgehen kann. Die Distanz zur Mutter tat der Beziehung gut. Die beiden können ruhig und ohne Streit miteinander umgehen.

Im Sommer wird Oliver seine Ausbildung abschliessen und eine eigene Wohnung suchen. Er möchte eine Weiterbildung zum Pflegefachmann oder die Berufsmaturität machen, um sein grosses Ziel zu erreichen: die Ausbildung zum Physiotherapeuten.

 *Name verändert